Browsed by
Schlagwort: Master

Weiterentwicklungen des PUE

Weiterentwicklungen des PUE

pPUE: Beim „partial PUE“ [Azevedo u.a., 2011b] wird nicht der Gesamtverbrauch, sondern nur ein Teil des Verbrauches eines Rechenzentrums berücksichtigt (darum „Partial“). Beispielsweise wird dem IT-Verbrauch nur die Gebäudekühlung oder nur die einer bestimmten Abteilung im Unternehmen zuzurechnende Infrastruktur gegenübergestellt. Der pPUE hat in bestimmten Situationen eine höhere Aussagekraft als der allgemeine PUE und ermöglicht eine zielgerichtetere Optimierung. ERE: Die „Energy Reuse Effectiveness“ [Azevedo u.a., 2011b] soll die Tatsache berücksichtigen, dass es in der Berechnung des PUE nicht erlaubt ist,…

Weiterlesen Weiterlesen

PUE und DCiE

PUE und DCiE

Die „Power Usage Effectiveness“ (PUE) und die „Data center infrastructure efficiency“ (DCiE) sind die gebräuchlichsten Messwerte zur Berechnung der Energieeffizienz von Rechenzentren. Beide setzen den Gesamtenergieverbrauch eines Rechenzentrums mit dem Verbrauch der IT-Komponenten in Beziehung. Der PUE-Wert berechnet sich als: PUE = Gesamtenergieverbrauch / IT−Verbrauch Der DCiE-Wert ist definiert als der Kehrwert vom PUE also: DCiE = IT Equipment Power / Total Facility Power PUE-Werte kleiner als 1,5 (DCiE ca. 70%) gelten als sehr effizient, PUE-Werte größer als 2 (DCiE…

Weiterlesen Weiterlesen

Hardwarelebenszyklus – Entsorgung

Hardwarelebenszyklus – Entsorgung

Elektronikschrott oder „E-Waste“ macht ungefähr 5% des Müllaufkommens in den USA aus – und das bei einer jährlichen Steigerungsrate von 3 bis 5 Prozent. Weltweit fielen im Jahr 2006 ca. acht Milliarden Kilogramm Elektronikschrott an, von welchem nur 2% beziehungsweise 161 Millionen Kilogramm wiederverwertet wurde. IT-Komponenten enthalten viele gesundheitsschädliche Substanzen (beispielsweise Brom, Cadmium, Blei, PCB), welche bei nicht ordnungsgemäßer Entsorgung in die Umwelt gelangen. Dementsprechend sind Computer und IT-Komponenten für 40% des Bleis und 70% der Schwermetalle (z.B. Cadmium, Quecksilber)…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Beitrag der IT – Nachhaltigkeit

Der Beitrag der IT – Nachhaltigkeit

Eine ganzheitliche Green IT ist sicher nicht vollständig ohne die Betrachtung des Beitrages, den die IT zur Erhöhung der Nachhaltigkeit unserer Wirtschaft leisten kann. In Erweiterung des Begriffes Green IT kann man hierbei auch von „Green through IT“ sprechen [Uhl und Hanslik, 2012]. Im Folgenden sind beispielhaft einige Einsatzgebiete angeführt, wo durch den Einsatz von IT-Systemen Ressourcen (und auch Treibhausgase) eingespart werden können: Optimierung von Verkehrswegen: Dies ist eines der im Alltag wohl am meisten verbreiteten Beispiele, wo IT einen…

Weiterlesen Weiterlesen

Ganzheitliche Green IT

Ganzheitliche Green IT

Laut Paul R. Ehrlich kann der negative Einfluss der Menschheit auf die Umwelt mit der einfachen konzeptionellen Formel I = P * A * T angenähert werden, wobei sich dieser Einfluss (Impact) hier aus der Multiplikation der Faktoren Population, dem Konsum pro Individuum (Affluence) und der Technologie, die den Konsum ermöglicht und antreibt, ergibt [Ehrlich und Ehrlich, 2008]. Der Einfluss der Technologie wird in dieser Gleichung also auch als bestimmender Faktor für die Auswirkungen der Zivilisation auf die Umwelt angesehen….

Weiterlesen Weiterlesen